keep'em going...

28.Januar 1973

wie alles begann...

Ein Student, nennen wir Ihn doch willkürlich Werner Oswald, wollte finanziell unabhängig sein. So machte er aus seiner Vorliebe für Austin Healeys, die damals seit 5 Jahren nicht mehr gebaut wurden, ein Geschäft. Er begann alles aufzukaufen, was rund um den Healey zu haben war.

Bald stapelten sich unterhalb seines Elternhauses in Hurden jede Menge Autos und Teile. Die Abbruch ( sprich Unfall- ) Wagen zerlegte er und stapelte sie fein säuberlich in einem Schopf. Recht schnell verbreitete sich unter den Austin Healey Besitzern, welche allmählich unter der Knappheit der Ersatzteile litten, das Gerücht, ein Verrückter am Zürichsee könne so ziemlich alles liefern.

So lernte ich diesen W.O. im Herbst 1972 auch kennen. Es war ein Eintauchen in eine andere Welt. Da standen die Träume von uns 20-jährigen einfach herum. Desolat, akkurat, verbaut oder zerstört, wohin man auch schaute, es gab überall etwas zu entdecken!! Wegen einer Motorhaube für meinen Sprite war ich gekommen – Big Healey – infiziert fuhr ich mit Thomas Kubli nach Hause.

der andere...

Da gab es noch einen Freund von W.O. Ein hemmungslos Angefressener, der Autobahnabfahrten auch schon mal rückwärts verliess ( mit der Fliehkraft stand er etliche male im Clinch. In Deutschland wurde er der rasende Roland genannt.. ) Zusammen mit W.O. gab dieser gewisse Roland Schütz (der damals noch viel Biss hatte) ein Inserat in der Automobil – Revue auf. Gleichzeitig wurden alle Freunde und Bekannte per Brief eingeladen.

die gründung

Und so wurde an einem trüben, feuchtkalten Tag, dem 28. Januar 1973, der Austin Healey Club Schweiz im Restaurant Rundi(Meilen) gegründet. Während draussen im Schnee diverse Autos vor sich hin tropften, wählte man drinnen den ersten Vorstand